Gründung
Der Beginn...
Die Anfänge der Treuen 13, war "Die Wilde13". Wie kam das zustande? Ihr müßt dazu wissen, das man in der Zeit wo wir uns organisierten alles mit PKW und kleinen Gruppen machte. Also ab gehts:
Ich erinnere mich das ich alleine zu einem Auswärtsspiel nach Frankfurt fuhr. Alleine, es war heiß. In Frankfurt zog ein heftiges Gewitter auf und Ich stand alleine im Regen. Ich sah zu ein paar Typen rüber, die zu sechst unter einem Knirps standen und riefen zu mir rüber: Komm her wir haben hier noch Platz. Kurz begrüßt kam die Frage: Stehst Du nicht, mit ner Rassel, in Block 12 neben uns? Jau stimmt, kam als Entgegnung. Die Typen waren unteranderem: Detlef, Uwe, Konfetti, U-Boot, Ilja, Arnulf und nun auch Ich.
Dazu gehörten auch Wolfgang, Thorsten, Postbote Stefan, Kochi und mein Papa!!
Man fing nun an sich für Auswärtsspiele zu organisieren. Früher brauchten wir für Gastspiele keine Karten, da die Stadien fast nie oder kaum ausverkauft waren.  Bei Heimspielen waren zum Teil auch nur 25 - 30.000 Zuschauer, im damaligen Westfalenstadion. Es ging alles per PKW. Man kann sagen früher war alles viel intimer und nicht so modemäßig aufgeblasen.
Unser größtes Event war das Pokalendspiel in Berlin gegen Werder Bremen. Wolfgang hatte einen uralten Mercedesbus organisiert der oben Panoramagläser hatte. Wir waren die ersten die Dortmund verliesen, standen aber an der Zonengrenze in Helmstedt wieder hinten an. Allerdings hatten die VOPOS (für die Kleinen: Volkspolizisten der DDR) Mitleid mit uns und ließen uns schnell paßieren.
Von Berlin selber brauche Ich nichts weiter erzählen, ruft Euch vom letzten Endspiel die Gesichter derer zurück, die das ein zweites mal erleben durften. Ich bin stolz einer derer gewesen zu sein. Vor allendingen auch weil 1989 war ich mit meinem Vater am Kurfürstendamm und diesmal Ich mit meinem Sohn Marcel. Alles klar?
Danach standen wir aufeinmal in Europa!!  Erste Runde: Besiktas Istanbul: Detlef, Arnulf Papa Esselmann und Ich drei Tage am Bospurus. Das Spiel gewannen wir Damals mit 1:0. Samstags zurück und gleich ab nach Dortmund gegen Köln. Langweiliges 0:0.
Nächste Rund ging es zu Sampdoria Genua. Mit dabei waren Detlef, Arnulf, Poppey, Elke und Ich. Wir fuhren mit dem Fan-Club Borussia Dortmund, die damals die Nummer 1 waren in der Hinsicht der Mitfahrgelegenheiten und ganzen Organisation.
Europa war für uns nach der zweiten Runde beendet.

Bundesligaauswärtsspiele machten wir wie oben schon erwähnt immer mit PKW und ab und zu besorgte mein Vater einen Bully. Wir trafen uns meistens immer an der A45 Abfahrt Schwerte/Ergste.
Als wir dann merkten, das sich bei Borussia immer mehr Clubs in den Vereinsregister eintrugen, wollten wir natürlich nicht länger warten und uns auch offiziel formieren. Aber in Anlehnung an unseren Namen dachten wir uns einen Wechsel zu vollziehen.
Wir haben über zwei bis drei Jahre mit der "Wilden 13" gestartet und nun war die Zeit gekommen dem Kind einen anderen Namen zu geben. "Die Treue13" war im Jahr 1991 geboren!! Der Name wurde nur gewechselt um keinen falschen Eindruck zu vermitteln. Die Leute im Club blieben die selben Idioten die sie vorher waren. Ein verschworener Haufen der seiner Borussia immer zur Seite steht. Glaubt mir, das wir in einer anderen Fan und Fußballzeit groß geworden sind. Voller Stolz kann man mit Fug und Recht sagen, das wir die kleinen beschissenen Anfänge mitgemacht haben, die heute das Große Ganze darstellen.
Unsere alte Dame "Wilde 13" war nicht groß, aber wenn es irgendwo gebrannt hat, dann hat sie auch mächtig Dampf ablassen können. Wir hatten damals schon eine tolle Zeit. Bei mir natürlich auch dadurchgesteuert, das mein Erzeuger immer mit von der Partie war und das wenn er Ansagen gemacht hat, ein Jeder auf das Wort hörte und dieses auch respektierte. Leider starb mein Vater mit 49 Jahren zu früh, aber auch in dieser schlimmen Stunde waren zum Beispiel Detlef, Arnulf und Kochi seine letzten Weggefährten, die ihre Fan-Clubschals auf seinen Sarg schmissen und "Lebe wohl" sagten. Wir haben einen Freund, Kumpel und Leithammel verloren.
Deswegen an Alle:
Achtet immer auf einander, haltet in guten und schlechten Zeiten zueinander. Respektiert auch mal das Wort eines Älteren und passt immer aufeinander auf!!
Nun kann jemand aus der jüngeren Fraktion übernehmen und den Bogen weiterspannen.
Euer Bernd
Eure"Ulla"
 
Wie es weiter ging...
Hallo Leute,
ich schreibe einfach mal fleißig weiter:
Bevor Ich zur UEFA-Cup Runde komme, muß Ich noch davon berichten, das Ich in der Saison 91/92 einen Adoptivsohn bekommen habe. Das ganze ging per Telefon und zack, schon war der kleine Daniel (Shorty) mir anvertraut. Was bis heute anhält, obwohl man mittlerweise merkt das er erwachsen geworden ist, denn er hört zum Teil nicht mehr so wie früher auf Mich.
Das macht aber auch wieder unseren Haufen aus: Der Zusammenhalt, die Kameradschaft und dies ist alles über viele Jahre gewachsen und da können uns nur ganz wenige das Wasser reichen!!
So nun kommen wir mal zu der großen Geldbeschaffungstour in der Saison 92/93:
Da gab es unvergessliche Highlights:
Detlef, Postbote, Ralf, Toshak, Arnulf und Ich nach Real Zaragossa. Im Hinspiel wurde eine Kampfsau geboren. Es war Günter "Kutte" Kutowski. Mit einer schweren Kopfverletzung und einem blutdurchtränkten Turban spielte er sich nicht nur in unsere Herzen. (Hallo Profis von heute: Das war Kampf und Einsatz für seine Farben).
Beim Rückspiel waren wir schon fast draußen, aber durch einen jungen Mann Namens Lars Ricken, schaffte Borussia den Einzug in die nächste Runde.
Dann fällt mir eine Flugreise nach Glasgow ein. Wir spielten bei Celtic im alt erwürdigen Hampdonpark. Rauchverbot im Block, wo war es am qualmen, natürlich bei den Borussen! Wenn Ich mit meiner Rassel an die Holzverkleidungen gedröhnt habe fing die dürftige Beleuchtung an zu flackern. Das geilste war nach dem Spiel, das Celtic und Dortmund - Fans komplett ihre Klamotten tauschten. Das Verhalten der Schotten war sportlich sehr fair, was nicht überall groß geschrieben wird. Aber hier war das mehr als vorbildlich.
Dann ging es mal nach Rom. Ansich nicht weiter erwähnenswert, außer das sage und schreibe 8000 schwarz-gelbe ihrer Mannschaft folgten. Das war bis dahin die größte europäische Fanbewegung in einem Vorrundenspiel. In Rom lernten wir auch den Umgang mit bengalischen Feuer, welches mir später mal zum Verhängniss werden sollte. (Hallo Bengalobernd) Wir verloren das Hinspiel zwar mit 1:0, drehten die Geschichte aber im Rückspiel mit einem 2:0. Ciao Roma und wir düsten ins Halbfinale!!
Das war in der kleinen Provinz Auxerre. Der bekannte Trainer war Guy Roux und ist glaube Ich das erwähnenswerteste in der Stadt. Wir bekamen nur wenige Karten, so das wir mit 4 oder 5 anderen Clubs einen Bus machten mußten. Im Rückspiel ging uns ein Stern auf der den Namen Stefan "Stoffel" Klos trägt. Denn wir setzten uns im Elfmeterschießen durch und Stoffel war der Held. Es ging ins Finale nach Turin.
Doch schon nach dem verlorenen Hinspiel war klar, das gibt nach Juventus eine Wallfahrt und sonst nix. Trotzdem fuhren 7500 nach Turin. Im Stadion dachte man bei sinflutartigen Regenfällen, wir würden garnicht spielen. Wir taten es aber dann doch. Wir feierten was das Zeug hielt und feuerten auch mal den Gegner an mit: "Juve, Juve"
Aufeinmal stand der Rest des Stadions auf und antwortete mit. "Borussia, Borussia"! Gänsehaut pur. Obwohl das mit dem Gefühl des sicheren Siegers nur geheuchelt war, das merkten wir ein paar Jahre später beim Halbfinale in Mailand gegen den gleichen Gegner. Wo wir mit Geldstücken und anderen Gegenständen beworfen wurden.

So Freunde der Nacht, ich habe fertig... Wenn es Euch gefällt dann übernehmt das, dichtet da noch was zu oder löscht es. Vielleicht weiß der ein odere andere zu den Fahrten noch was..??
Ansonsten macht es Spass in alten Sachen zu graben. Für Euch und Uns immer gerne!!
Der Auto
Euer Bernd
Eure "Ulla"